Der Studententag: Vom Hörsaal ins Berufsleben

Am 21. September 2011 veröffentlicht von Marie Gräber
Career-Board auf der IdeenExpo 2011

Career-Board auf der IdeenExpo 2011

Nach dem erfolgreichen Abschluss eines Studiums wartet der wohl spannendste Schritt auf jeden Absolventen: Der Einstieg in den Berufsalltag. Wissen, was man über mehrere Jahre theoretisch erlernt hat, muss man anschließend in der Praxis anwenden. Auf dem Weg zum Traum-Job warten allerdings noch einige Herausforderungen, die bewältigt werden müssen. Zunächst einmal muss man die vielen Fragezeichen, die einem im Kopf umher schwirren, beantworten. In welchem Beruf möchte ich arbeiten? Welches Unternehmen bietet mir die besten Karrierechancen? Passt die Stelle, für die ich  mich bewerben möchte, auch tatsächlich zu mir? Wie überzeuge ich die Personalverantwortlichen im Bewerbungsgespräch? Und wie kann ich schon während des Studiums für einen erfolgreichen Karriereeinstieg vorsorgen? Antworten auf diese und andere Fragen konnten Studenten auf dem eigens von der IdeenExpo dafür organisierten Studententag am Freitag, den 02. September 2011 finden. Ich war für euch vor Ort und habe die Angebote unter die Lupe genommen.

Gleich im Eingangsbereich der Halle 9 hole ich mir eine Liste der Unternehmen, die an der Career Tour teilnehmen. Auf dem Zettel stehen bekannte Namen wie „Volkswagen AG“ oder „Dow“ – sie alle bieten an ihren Ständen unangemeldete Gespräche über Jobangebote an. Das Ganze wirkt auf mich wie eine riesige Job-Messe. Informationen, die ich mir ansonsten alle einzeln im Internet zusammen suchen muss, gibt es hier fünf Schritte voneinander entfernt. Auf dem Career-Board verschaffe ich mir schließlich noch einen geordneten Überblick über die Kariere- und Trainee-Angebote aller IdeenExpo-Aussteller. Für solch einen Überblick hätte ich mit Google bestimmt einen ganzen Tag gebraucht, hier gibt’s das Ganze in zwei Minuten zum Abschreiben. Noch konkreter wird’s für Absolventen, die schon ein Ziel vor Augen haben, bei den sogenannten Job Speed-Datings. Interessierte aus den Bereichen Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen, Chemie sowie Elektrotechnik und Informatik können innerhalb von 60 Minuten drei bis vier Unternehmen ihrer Branche von sich überzeugen und so ihren Traum-Posten ergattern.  Besonders entscheidend bei einer Bewerbung ist neben dem Anschreiben auch das Bewerbungsfoto, das entweder Teil des Lebenslaufs ist oder auf ein separates Deckblatt gehört. Lässt man diese Bilder in einem professionellen Fotostudio schießen, ist das meistens ziemlich teuer. Auf der IdeenExpo entdecke ich die Möglichkeit das Ganze kostenlos zu bekommen. Viele seriös gekleidete junge Studenten laufen an mir vorbei in Richtung Fotograf, um nach kurzer Zeit die fertigen Bilder in der Hand zu halten.

Im Convention Center herrscht reges Treiben. Viele Studenten eilen dem  Schild mit der Aufschrift „Zu den Workshops“ nach, für die man sich allerdings im Vorfeld verbindlich anmelden musste. Wie verhalte ich mich am Besten im Bewerbungsgespräch und wie gestalte ich mein Facebook-Profil so, dass ein potenzieller Arbeitgeber einen guten Eindruck von mir bekommt? Zu diesen und anderen Themen werden von einigen Ausstellern gezielte Workshops angeboten. Inmitten der Workshop-Schilder steht auch ein Wegweiser, der mir und anderen Besuchern zeigt, wo es zum Science-Slam-Finale geht. Um 15.30 Uhr treten das Moderatoren-Duo Jan Egge Sedelies und Andreas Kuhlage auf die Bühne. Es folgen fünf junge Wissenschaftler, die sich im vergangen Jahr bereits vor dem Publikum durchsetzen konnten. Wir hören Vorträge über Energieverschwendung und Ansätze wie man Tumore mit Bakterien bekämpfen kann. Mit 99 von 100 möglichen Punkten gewinnt schließlich der Physiker Boris Lemmer mit seinem Vortrag zum Thema Elementarteilchen. Als Preis bekommt er 5000 Euro von der Kurt-Alten-Stiftung, über die er sich sichtlich freut. Am 30. November 2011 findet der nächste Science Slam statt. Informationen dazu gibt’s unter : www.scienceslam-hannover.de.

Um 18.00 Uhr ist dann schließlich Schluss. Die IdeenExpo schließt ihre Türen für heute. Zusammen mit einer ganzen Horde von begeisterten Menschen verlasse ich den Pavillon der Ideen und betrete das Außengelände. Der Platz vor der großen Show-Bühne füllt sich, die Treppenstufen dienen als Sitzplätze. Auf das versammelte Publikum – mich eingeschlossen – warten zwei großartige kostenlose Konzerte.  Zunächst rockt der deutschsprachige Songwriter und Chartstürmer Andreas Bourani mit seiner Single „Nur in meinem Kopf“ und anderen eingängigen Melodien die Bühne. Dann heißt es Vorhang auf für die ebenfalls deutschsprachige Band Juli, die Songs aus ihrem neuen Album „In Love“ präsentieren.  Bei dem Lied „Elektrisches Gefühl“ denke ich an den die Stunden, die hinter mir liegen und komme zu dem Schluss: Heute war ein guter Tag.

Stichwörter: , , , , ,

Kategorisiert in: