IdeenExpo 2011 – Spaß, Begeisterung und Action – dieses Mal aus anderer Perspektive

Am 4. Oktober 2011 veröffentlicht von Michel Kuhlmann

Die IdeenExpo 2011 war ein voller Erfolg!

…mein Körper hat sich mittlerweile regeneriert, neue Herausforderungen stehen an… Doch vorher möchte ich die diesjährige IdeenExpo noch einmal Revue passieren lassen:

Warum war ich dieses Jahr wieder dabei und was hab ich gemacht?

Motion Floor

Motion Floor

Als Botschafter haben Jil und ich 2009 sehr viele Leute getroffen und mit vielen zusammengearbeitet, wobei wir große Teile des Netzwerks um die IdeenExpo herum kennengelernt haben. Ein wichtiger Teil dieses Netzwerks ist NiedersachsenMetall, der niedersächsische Arbeitgeberverband der Metall- und Elektro-Industrie. Geknüpfte Kontakte wurden gepflegt und mit meinem technischen Studienhintergrund und der Begeisterung für die IdeenExpo waren optimale Voraussetzungen gegeben, um für NiedersachsenMetall auf der IdeenExpo aktiv zu sein!

Vom 27.8. bis zum 4.9. dieses Jahres durfte ich dann im hellblauen NiedersachsenMetall-Poloshirt an dem Stand im Bereich Produktion die Besucher für Technik interessieren. Meine Hauptaufgabe bestand darin, den sogenannten MotionFloor zu betreuen. Entwickelt von Phase7 und von NiedersachsenMetall auf die IdeenExpo geholt, besteht der MotionFloor aus drei wichtigen Bestandteilen: einem LED-Boden, einer – in luftiger Höhe angebrachten –  Infrarotkamera und einem Computer mit spezieller Software. Der 50qm große LED-Boden funktioniert wie ein Computer- oder Fernsehbildschirm und ist allein schon ein ziemlicher Blickfang! Interaktiv und damit noch spannender wird der MotionFloor durch die Infrarotkamera und die spezielle Software. Das hier angewandte Prinzip nennt sich MotionTracking: Das Kamerabild wird von der Software verarbeitet, Objekte und deren Bewegungen werden erkannt. Diese können nun von der Software in Effekte umgewandelt werden und dort auf den LED-Boden gebracht werden, wo die Bewegung erkannt wurde. Außerdem können die Bewegungen auch zur Interaktion mit digitalen Objekten genutzt werden: So können z. B. Buchstaben mit dem Programm auf den LED-Boden gebracht werden, die sich dann durch Bewegungen wie Treten oder Wedeln auf dem Boden verschieben lassen. Technik, die Kinder, Jugendliche, krabbelnde Babies sowie Rollstuhlfahrer und Senioren (und auch das Standpersonal) begeistert!

Stand NiedersachsenMetall

Stand NiedersachsenMetall

Der Stand hatte noch mehr zu bieten: Auf dem Perspektivensteiger konnten sich die Besucher aus über 5m Höhe einen Überblick über alle Themenwelten in der Halle verschaffen. Auf der Showbühne sorgten Mrs. M(etall) und Mr. E(lektro) mit Motivroulette, Job ³ und PaintME für Spaß und Spannung bei den Besuchern, die auf dem Mount ME Platz genommen hatten. Highscores konnten auf dem AirMotion Ride geholt werden: Auf einem 6-achsigen, mit Druckluft betriebenen Flugsimulator in Kombination mit 3D-Bildschirm war es das Ziel, ME-Symbole zu sammeln ohne dabei mit Asteroiden zu kollidieren. Außerdem bot das TalentCamp die Möglichkeit, grundlegende Arbeitsschritte aus der Berufswelt von ME-Azubis wie das Entgraten von Metall oder das Abisolieren von Kabeln kennenzulernen. Anschließend durften die so selbstgebauten Elektromotoren oder Bilderhalter zusammen mit einer Urkunde mitgenommen werden. Auch an der Stanzmaschine wurden die Besucher aktiv: Hier konnten sie einen selbstgewählten Schriftzug auf ein kleines Metallplättchen stanzen und dieses dann mit einer Kette ausstatten. Trotz Dauerarbeit im Spitzentempo wuchs die Schlange täglich auf Rekordlängen an und Wartezeiten von weit mehr als 30 Minuten wurden ertragen, um ein tolles Souvenir zu erstehen.

Zusätzlich zur Standpräsenz durfte ich Delegationen aus verschiedenen Industriezweigen begleiten und über die IdeenExpo führen! So konnte auch ich ein paar Exponate erleben und habe teilweise Bekannte aus 2009 für exklusive Standerklärungen gewinnen können! Außerdem konnte ich mit meinen Erfahrungen auch ein paar Informationen über die Entwicklung der IdeenExpo und Generelles zur Idee des Events ergänzen – ich höre nie auf vom Botschafterjob zu profitieren 🙂

Jil und Michel

Jil und Michel

Insgesamt hat mir die IdeenExpo 2011 sehr viel Spaß gemacht! Für mich war es fast wie ein kleines Familientreffen: Jil war zu Besuch, viele der Teams von IdeenExpo, Ausstellern und Dienstleistern hatten wieder bekannte Gesichter dabei und auch Ranga Yogeshwar hat nach einer MotionFloor Erklärung gefragt, wie es für mich denn nach der IdeenExpo 2009 weitergegangen sei und was ich heute mache.
Für mich gab es im quasi bekannten Umfeld viele tolle Erlebnisse, spannende Erkenntnisse und großartige Bekanntschaften! Die Arbeit im starken Team und begeisterte Besucher haben die Tage perfekt gemacht 🙂
Die IdeenExpo hat mich gepackt und lässt mich seit 2009 nicht mehr los – gut so!

Zum Abschluss der Refrain aus dem Musikeinlage der Abschlussveranstaltung:
„Ideen für die Zukunft das Herz und den Kopf;
Ideen zu erwecken, was für‘n herrlicher Job!
Auch was gut klappt, muss leider doch vorbeigeh’n
Das war’s! Vielen Dank und bis 2013!“

Wir sehen uns!

Stichwörter: , , , , , , ,

Kategorisiert in: