Das duale Studium – der richtige Weg nach der Schule?

Am 16. November 2011 veröffentlicht von Lynn Arabelle Alber

Ich mache in etwas weniger als einem Jahr mein Abitur und langsam stellt sich die Frage: Was kommt danach. Ein Studium anfangen, erst mal ein Jahr ins Ausland oder einen Ausbildungsplatz suchen?
Die Möglichkeiten, die wir nach der Schule haben, sind groß und auf den ersten Blick vielleicht auch kompliziert.
Um dies zu erleichtern, möchte ich euch etwas über das duale Studium erzählen. Denn das duale Studium ist eine Möglichkeit, die viele Schüler noch nicht kennen oder die sie sehr schnell für sich ausschließen.

Um wirklich Bescheid zu wissen, habe ich mich mit der Volkswagen AG in Wolfsburg in Verbindung gesetzt und dort mit dem Leiter der Wolfsburger Berufsausbildung Prof. Heiko Gintz, der Studentin Sarah Halbach, die zurzeit ein duales Studium bei Volkswagen macht, und Christoph Goertz, dem Ausbildungsverantwortlichen im Personalwesen, gesprochen.
Denn Volkswagen ist eins von den Unternehmen, die jedes Jahr vielen jungen Menschen eine Chance geben, in ihrem Betrieb eine Ausbildung oder ein duales Studium anzufangen. Und das nicht nur in einem, sondern in vielen unterschiedlichen Berufen, wie zum Beispiel Informatiker, Mechatroniker oder Mediengestalter. 30 Berufe und 20 duale Studiengänge stehen insgesamt zur Auswahl.

Bei der Hochzeit in der Touran-Tiguan-Fertigung von Volkswagen. Im Automobilbau bezeichnet Hochzeit die Zusammenführung von Fahrwerk und Karosserie.

Bei der Hochzeit in der Touran-Tiguan-Fertigung von Volkswagen. Im Automobilbau bezeichnet Hochzeit die Zusammenführung von Fahrwerk und Karosserie.

Um mir ein Bild von diesen vielen Berufen machen zu können, durfte ich mir bei einer Werkführung die Entstehung der Autos in der Fertigung genauer anschauen.
Die Vielzahl an präzisen Arbeitsschritten und das dafür erforderliche Fachwissen der  Angestellten, das für die Produktion eines Autos benötigt wird, hat mich sehr beeindruckt.

Doch was bedeutet es überhaupt, in so einem großen Betrieb ein duales Studium zu beginnen?

Das Studium bedeutet im Grunde genommen einen ständigen Wechsel zwischen theoretischem Unterricht an der Hochschule und praktischen Phasen im Ausbildungsbetrieb. Dadurch können die Studenten gelerntes Wissen gleich in der Praxis umsetzen.

Der Vorteil dabei ist, dass der Student über die Dauer von dreieinhalb bis fünf Jahren  nicht nur ein fertiges Studium, sondern auch eine abgeschlossene Berufsausbildung und Arbeitserfahrung in einem internationalen Unternehmen wie der Volkswagen AG hat.

Im Gespräch mit Sarah, der dualen Studentin, habe ich erfahren, dass ein duales Studium auch noch andere Vorteile hat, aber auch einige Herausforderungen.

Ein großes Problem der Studenten ist oft der allgemeine Zeitmangel während ihres dualen Studiums. Sarah kann das bestätigen und berichtete mir, dass ein Studium und eine Ausbildung zusammen zu absolvieren, sehr anspruchsvoll ist und man in diesen Jahren kaum Ferien hat. Oft folgen Betriebseinsätze und Klausuren knapp aufeinander und in ihrer freien Zeit ist sie oft mit dem Lernen der Ausbildungsinhalte beschäftigt. Viel Zeit für Hobbies, Freunde und Familie bleibt da natürlich nicht.

Die dualen Studenten Sarah Halbach (20) und Marcel Klinge (20) – beide kombinieren das Studium der Elektrotechnik mit der Berufsausbildung zum Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik -  erklären Lynn Alber ein Programm zur Simulation pneumatischer Schaltungen (Fluid Sim).

Die dualen Studenten Sarah Halbach (20) und Marcel Klinge (20) – beide kombinieren das Studium der Elektrotechnik mit der Berufsausbildung zum Elektroniker/-in für Automatisierungstechnik - erklären Lynn Alber ein Programm zur Simulation pneumatischer Schaltungen (Fluid Sim).

Ein Vorteil ist, dass man während des gesamten dualen Studiums eine Ausbildungsvergütung von Volkswagen erhält. Man muss also nicht, wie die meisten Studenten, nebenbei jobben, um sich sein Studium zu finanzieren. Die anfallenden Studiengebühren und Semesterbeiträge übernimmt praktischerweise ebenfalls Volkswagen. Das Unternehmen zahlt außerdem jedem dualen Studenten ein monatliches Entgelt.

Die Frage, die sich mir an dieser Stelle gestellt hat, ist, warum Volkswagen so viel Geld in seine dualen Studenten investiert. Eine Antwort darauf konnte mir Christoph Goertz geben.

Er erklärte mir, dass es für ein Unternehmen wie Volkswagen wichtig sei, frühzeitig leistungsstarke Schüler zu gewinnen, sie zu hoch qualifizierten Kräften auszubilden und sich damit gute Mitarbeiter zu sichern. Außerdem fördert man so schon früh die Verbundenheit zum Unternehmen und die Studenten können gleich nach den Standards von Volkswagen ausgebildet werden. Jedoch muss sich der Student auch für vier Jahre nach Beendigung seines Studiums an das Unternehmen binden.

Lynn Alber und Helge Sinn im Gespräch mit der dualen Studentin Sarah Halbach und Christoph Goertz (Bildmitte) vom Personalwesen von Volkswagen in Wolfsburg. Er ist im Personalwesen unter anderem Ansprechpartner für die Berufsausbildung und das Duale Studium bei Volkswagen.

Lynn Alber und Helge Sinn im Gespräch mit der dualen Studentin Sarah Halbach und Christoph Goertz (Bildmitte) vom Personalwesen von Volkswagen in Wolfsburg. Er ist im Personalwesen unter anderem Ansprechpartner für die Berufsausbildung und das Duale Studium bei Volkswagen.

Grundsätzlich ist dies aber eher ein weiterer Vorteil für die dualen Studenten, denn sie müssen sich nach dem Studium erst einmal keine Sorgen um einen Arbeitsplatz machen und erwerben in dieser Zeit wertvolle Berufserfahrung.

Was ist, wenn ich mich nun für ein duales Studium entschieden habe? Wie finde ich am besten eine Firma, die mich unterstützt? Und wie verläuft überhaupt der Auswahlprozess in einem Unternehmen wie Volkswagen?

Auch bei diesen Fragen konnte mir Herr Goertz weiterhelfen.

Wie bei jeder anderen Bewerbung muss man am Anfang seine Bewerbungsunterlagen zu Volkswagen schicken. Das bedeutet ein persönliches Anschreiben, einen ausführlichen Lebenslauf sowie Zeugnisse und Nachweise von Praktika.
Wenn die Bewerbung den Unternehmenskriterien entspricht und auch die Noten in den für den Beruf wichtigen Fächern stimmen, wird man erst mal zu einem Test eingeladen.

Bei Volkswagen ist dieser Test EDV-gestützt und dauert zwischen zwei und drei Stunden. Die Fragen sind nicht nur spezifisch auf den Beruf bezogen, sondern beschäftigen sich auch mit der Allgemeinbildung und dem generellen Interesse an dem Berufsfeld und Volkswagen.
Wer bei diesem Test gut abschneidet, wird zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen, wovor man, wie Herr Goertz mir versicherte, aber keine Angst haben muss.

Trotzdem ist eine Vorbereitung auf so ein Vorstellungsgespräch sehr wichtig, wenn man Unternehmen von sich überzeugen will. Das geht am besten, wenn man sich über das Unternehmen und seinen Traumberuf vorher im Internet schlau macht. Ideal ist natürlich, wenn man vorher schon mal ein Praktikum in diesem Bereich gemacht hat. Aber auch durch Interesse, ein gepflegtes Äußeres und interessante Hobbies kann man den Arbeitgeber überzeugen. Letztendlich zählt „das Gesamtpaket“.

Meistens erhält man dann nach ein paar Wochen Bescheid, ob man den Platz als dualer Student bekommen hat oder nicht. Vielleicht klappt es nicht gleich bei der ersten Bewerbung, aber man sollte sich nicht entmutigen lassen und sich ruhig bei mehreren Firmen bewerben.

Ich denke, für jeden, der sich selbst hohe Ziele steckt und viel erreichen will, der eine neue Möglichkeit sucht, um schnell und sicher im Berufsleben zu stehen, ist das duale Studium gut geeignet. Aber man sollte auch eine gewisse Disziplin, Spaß an der Arbeit und Engagement mitbringen. Denn das duale Studium ist eine große Chance, wenn man sie richtig nutzt.

Am Schluss möchte ich mich noch für den spannenden Tag, die tolle Betreuung und die Offenheit von Volkswagen bedanken.

Stichwörter: , , , , ,

Kategorisiert in: