„Handwerk. Deine Chance“ – viel mehr als bloß ein Werbespruch

Am 20. September 2013 veröffentlicht von Jennifer Schenke

Du interessierst dich für Naturwissenschaften & Technik und willst gerne jeden Tag mit hochmodernen Technologien arbeiten? Aber auf weiter nur die Schulbank drücken hast du erst einmal keine Lust, sondern willst stattdessen lieber gleich praktisch durchstarten? Dann ist eine Karriere im Handwerk genau das richtige für dich!

IdeenExpo, handwerk Niedersachsen

Das Handwerk ist ein echter Chancengeber. Wie überall sind gute Noten natürlich gerne gesehen, aber in vielen Handwerksbetrieben ist wichtiger, dass die Azubis Begeisterung für die Ausbildung und eine große Motivation mitbringen, etwas zu lernen. Da ist auch die 4 in Physik schnell vergessen, wenn der Chef beim Praktikum im Betrieb die Augen an der Werkbank leuchten sieht. Wenn man im persönlichen Bewerbungsgespräch oder beim Probearbeiten mit Leidenschaft wirklich überzeugen kann, muss man sogar nicht unbedingt einen Schulabschluss für eine Ausbildung haben. Denn wer in der Berufsschule die richtigen Kurse, wie z.B. Englisch, hinzuwählt, kann zusammen mit seinem Gesellenbrief auch den Realschulabschluss in der Tasche haben.  Und wenn dann doch die Lust am Weiterlernen geweckt ist, kann man sich zur Meisterschule anmelden, wo nicht nur die theoretischen Kenntnisse im Beruf vertieft werden, sondern auch unter anderem Wissen über die Führung eines Unternehmens und die Ausbildung von Gesellen vermittelt wird. Wer die Meisterprüfung besteht, kann sich mit seinem eigenen Unternehmen selbstständig machen oder auch ohne Abitur studieren. Sein eigener Chef sein – ein cooler Gedanke!

Aber das Handwerk ist nicht nur eine Karriereoption für Schulmuffel, sondern bietet auch Abiturienten sehr viel mehr Weiterbildungsmöglichkeiten als man denkt.  Wer ein Abi mitbringt, kann die Ausbildung zum Gesellen um ganze 12 Monate verkürzen. Daher ist eine Karriere im Handwerk auch für Studienabbrecher, denen es an der Uni zu theoretisch war und die lieber direkt in der Praxis durchstarten wollen, eine attraktive Option. Oder man bildet sich neben der Ausbildung im Handwerk weiter zum Betriebsassistenten oder zur Europaassistentin, die neben den handwerklichen Fähigkeiten auch mit kaufmännischem Wissen glänzen und so z.B. die Geschäftsleitung bei ihren Aufgaben unterstützen können. Auch duale Studiengänge, die einen Bachelorabschluss mit einer Ausbildung verbinden, werden immer beliebter.

Das spannende an einer Karriere im Handwerk ist nicht nur die Vielfalt der verschiedenen Wege im Arbeitsleben, sondern auch die unglaubliche Vielfalt der Berufe und Tätigkeiten: Über 100 Ausbildungsberufe gibt es im Handwerk. Um da nicht die Übersicht zu verlieren, kann man sich im Internet im BerufeNet der Agentur für Arbeit, vor Ort bei den Handwerkskammern oder auf den Internetseiten der Handwerkskammern informieren.

IdeenExpo, handwerk Niedersachsen, Abenteuer Werkstatt

Auch auf der IdeenExpo 2013 war das Handwerk Niedersachsen mit einer besonderen Idee vertreten, sie entführte die Besucher ins “Abenteuer Werkstatt”. Die 130 Quadratmeter große Mitmach-Werkstatt im Pavillon der Ideen bot dafür den Raum. Die Besucher konnten nach Herzenslust sägen, bohren, stanzen, klopfen, feilen und kleben. Dabei ging es zu wie in einer richtigen Werkstatt mit echten Werkzeugen und echten Maschinen. Erfahrene Experten des Handwerks und junge Auszubildende als Technikbotschafter unterstützten die Besucher mit Rat und Tat, damit in rund 30 Minuten aus einer ersten Idee ein fertiges Produkt entsteht. Am Ende konnte man nicht nur seine selbstgebaute Handytasche oder eine coole Leuchtinstallation mit nach Hause nehmen, sondern vielleicht auch seinen neuen Traumberuf.

Stichwörter: , , , , , ,

Kategorisiert in: