Feuer und Flamme mit Get-in-Form: Die Mitmach-Gießerei auf der IdeenExpo

Am 13. Juli 2015 veröffentlicht von Erwin Völkening

Hitze, Flammen und der Umgang mit flüssigem Metall sind seit jeher mit großer Faszination und Begeisterung verbunden. Diesen Effekt macht sich das Projekt Get-in-Form, eine Initiative der Gießereibranche in Kooperation mit verschiedensten Bildungseinrichtungen, zunutze: Über sogenannte Schul-Gießereien in ganz Deutschland werden Schülerinnen und Schüler an die Welt der Naturwissenschaften herangeführt und können so versteckte Talente und Interessen entdecken.Azubi beim SchleifenWie gut das klappt, kann man bei der Get-in-Form-Mitmach-Gießerei auf der IdeenExpo beobachten: Einzelne Besucher und angemeldete Gruppen haben hier die Möglichkeit selbst aktiv zu werden und ein eigenes Produkt aus glühend heißem Aluminium zu gießen. Hierbei werden sie tatkräftig von Auszubildenden aus der Gießereibranche, Lehrern und Fachkräften unterstützt. Diese Kombination aus pädagogischer und fachlicher Expertise ist Teil des Konzeptes von Get-in-Form und soll dazu beitragen, an bereits über 40 Standorten in ganz Deutschland ein optimales Ergebnis und maximale Erfolge zu erzielen.

Heißes AluminiumUm auf der IdeenExpo ein echtes Produkt aus Aluminium herzustellen, sind nur wenige Schritte erforderlich. Im Großen und Ganzen wird zuerst ein Sandabdruck des späteren Produktes gestampft, der dann später mit flüssigem Aluminium gefüllt wird. Danach lässt man das flüssige Metall abkühlen und schleift zum Schluss noch die letzten Unebenheiten ab – dieser Prozess wird auch Putzen genannt. Am Schluss ist das eigene Gusserzeugnis fertig und kann mit nach Hause genommen werden.

Guss SimulationNeben dem praktischen Teil bietet der Stand von Get-in-Form noch weitere Möglichkeiten, die Vielfalt der Gießereibranche kennenzulernen. So steht Gießen heutzutage nicht mehr nur für den bloßen handwerklichen Prozess, sondern weist auch eine starke Hightech-Komponente auf. Mithilfe von Gusssimulationen optimieren Unternehmen ihre Gussverfahren. Hierbei spielen Physik, Chemie und Mathematik eine große Rolle, da beispielsweise das Fließverhalten, die Temperatur und die Strömung des Metalls vorhergesagt und am Computer simuliert werden müssen. Am Stand von Get-in-Form haben Besucher die Möglichkeit, eine solche Gusssimulation für verschiedenste Produkte wie Motorenteile oder sogar  Schiffsschrauben anzusehen.

Wer sich von den technischen und praktischen Aspekten des Gießens angesprochen fühlt, hat anschließend die Möglichkeit, einen kleinen Test zum räumlichen Vorstellungsvermögen zu absolvieren und kann danach direkt mit einem Berufsberater der Gießereibranche über mögliche Karriereperspektiven sprechen.

Get-in-Form ist auf der IdeenExpo am Stand PK-15 zu finden. Mehr Informationen für interessierte Lehrer und Schüler gibt es unter get-in-form.de

Stichwörter: , , , , , ,

Kategorisiert in: