Meine Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik bei ZF

Am 24. Mai 2017 veröffentlicht von Pascal

Mein Name ist Pascal, ich bin 19 Jahre alt und mache eine Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik. Derzeit befinde ich mich im dritten Ausbildungsjahr hier bei der ZF Friedrichshafen AG am Standort Friedrichshafen, d.h. mein Abschluss steht kurz bevor!
Ich möchte euch heute von meinen Erfahrungen während der Ausbildung erzählen.

Das erste Lehrjahr bei uns Elektronikern hier besteht daraus, dass wir ein Jahr Vollzeit Schule absolvieren müssen (Berufsfachschule). Danach steigen wir direkt im zweiten Ausbildungsjahr ein. In der Schulzeit lernten wir viele interessante Dinge, wie das Anschließen eines RCD, Verdrahten von Lampen und viele weitere Dinge aus der Haustechnik. Ebenso hatten wir aber auch Metallunterricht, bei dem wir uns einen Verstärker für Zuhause zusammen bauten.

In Friedrichshafen haben wir ein Ausbildungszentrum, in dem wir unseren eigenen „Bereich“ haben, also einen Raum mit unseren ganzen Laboreinrichtungen (Netzteile/ Arbeitstische/ Laptops…). Zu Beginn des zweiten Lehrjahres lernten wir die Grundlagen der Elektrik kennen. Dazu gehörten Halbleiter, der Umgang mit Oszilloskopen, Funktionen von Motorschutzschaltern und wichtige Schaltungen in der Industrieelektronik. In der Schule lernten wir das Programmieren einer Siemens SPS und ebenfalls Grundlagen von elektrotechnischen Bauteilen und Schaltungen kennen.

Ein Highlight für mich war der Pneumatik Kurs, den wir im ersten Lehrjahr für unsere Zwischenprüfung erhielten. Dort haben wir verschiedene praktische und theoretische Aufbauten gemacht und lernten das Thema Luft noch einmal von einer anderen Seite kennen.

Im dritten und vierten Lehrjahr begann der „Betriebsdurchlauf“. Hier wurden wir in verschiedene Abteilungen in unseren Werken aufgeteilt und bekamen die Möglichkeit, das Arbeitsleben in den Hallen und das Klima zwischen Arbeitskollegen und Chef zu erleben. Die Aufgaben in den Hallen sind anders als das, was wir im Ausbildungszentrum aufgebaut und gelernt hatten, da es dort bereichsspezifisch wird. Das bedeutet, dass man in eine Richtung geht und nicht wie im Ausbildungszentrum von allem etwas lernt, um für alles vorbereitet zu sein.

Weitere Highlights des zweiten und dritten Lehrjahres waren für mich, die Möglichkeit einen anderen Standort zu besuchen (bei uns war das Schweinfurt), ein Netzteil für Zuhause anzufertigen sowie Einblicke in die verschiedenen Abteilungen zu bekommen.

Meine Aufgaben während des Betriebsdurchlaufes jetzt und nach dem Auslernen sind schwerpunktmäßig Aufgaben, wie Verlegen von neuen Leitungen und das Anschließen von neuen Betriebsmitteln, Instandhalten von Anlagen (Wechseln von defekte Sensoren oder Aktoren, Fehlersuche bei defekten Anlagen, Inbetriebnahmen von gewarteten oder überholten Maschinen und vorbeugende Instandhaltungen.

Im Juli steht meine Abschlussprüfung an und ich freue mich auf meine zukünftigen Aufgaben bei ZF!

Viele Grüße
Pascal

Stichwörter: , , , , , , , , , , ,

Kategorisiert in: