Unterwegs mit regiobus

Am 3. Juni 2019 veröffentlicht von IdeenExpo

Hallo Zusammen! Wir sind Frederic und Nils, beide 21 Jahre alt und machen eine Ausbildung zur “Fachkraft im Fahrbetrieb”. Wir erzählen euch wie wir zur Ausbildung bei regiobus gekommen sind.

regiobus Azubis

©regiobus

Für mich (Frederic) war immer klar, ich möchte später einen Beruf ausüben, in dem ich jeden Tag vor neuen Herausforderungen stehe. Man hat jeden Tag andere Fahrgäste und fährt immer andere Linien. Und es macht einfach Spaß ein so großes Gefährt durch die teilweise engen Straßen zu manövrieren.

Vor der Ausbildung habe ich (Nils) bereits eine Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel gemacht, weil ich nach der Schule noch 17 Jahre alt war und ihr mindestens 18 Jahre alt für diese Ausbildung sein müsst. Nach der kaufmännischen Ausbildung habe ich mich direkt bei regiobus beworben und bin nun schon fast im 3. Ausbildungsjahr. Ich hatte schon damals  als Teenager großes Interesse daran, große Fahrzeuge zu fahren – nun fahre ich teilweise 18,75 Meter lange Gelenkbusse!

An diesem (Ausbildungs-)Beruf gefällt uns beiden, dass wir große Verantwortung für den Bus und die Fahrgäste haben. Die Ausbildung bei regiobus ist topp! Bereits im 1. Ausbildungsjahr nimmt man das Steuer des Busses selbst in die Hand und fährt erste Meter – auch wenn erstmal ein Fahrlehrer daneben sitzt. Zum Ende des 1. Ausbildungsjahres hat man dann den Führerschein und es geht zusammen mit Ausbildungsfahrern auf die ersten Linien. Ihr lernt den Umgang mit Fahrgästen, das Verkaufen von Fahrkarten und den Ablauf eines Arbeitstages eines Fahrers kennen. Im Laufe des 2. Ausbildungsjahres fährt man alleine und ist der “eigene Chef” im Bus. Außerdem werden weitere Abteilungen wie zum Beispiel die Werkstatt, Fahrdienstleitung und das Fundbüro durchlaufen. Das gibt uns die Möglichkeit Einblicke hinter die Kulissen zu bekommen.

regiobus

©regiobus

Die praktische Ausbildung findet auf einem unserer Betriebshöfe (Burgdorf, Eldagsen, Mellendorf, Neustadt oder Wunstorf) statt und die theoretische Ausbildung in der BBS Burgdorf. Wir finden es klasse, dass wir einen großen Teil im ÖPNV (Öffentlicher Personennahverkehr) ausmachen und wir Tag für Tag Menschen von A nach B bringen. Egal ob zur Party am Wochenende, am Morgen zur Arbeit oder nachmittags zu einem Treffen mit der besten Freundin oder dem besten Freund. Wir haben euer Interesse geweckt? Dann besucht uns an unserem Stand in der MobilitätsMeile(MM-08), um mehr Infos zu bekommen und uns mit Fragen zu löchern. Wir stehen gerne für Antworten parat.

Frederic Rathjen & Nils Demmerle

Dieser Beitrag ist im Rahmen des Engagements von regiobus Hannover GmbH auf der IdeenExpo 2019 entstanden.


Autostadt Wolfsburg – Zwischen kleinen Autos und Ampeln
Volkswagen und die Zukunft
Als Frau in einem MINT-Beruf. Ein Erfahrungsbericht.

Stichwörter: , , , ,

Kategorisiert in: